Das sind ja bunte Aussichten: Malerprüflinge zeigen, was sie können!

Nach drei Ausbildungsjahren stellen die Nachwuchskräfte des Malerhandwerks ihre Fachkompetenz nicht nur in der theoretischen, sondern vor allem in der praktischen GESELLENPRÜFUNG unter Beweis. Über drei Tage verteilt gilt es innerhalb von 20 Stunden einen fiktiven Kundenauftrag in einer sogenannten Prüfungskabine umzusetzen.

Neben dem praktischen Geschick spielt aber auch die Kopfarbeit immer wieder eine entscheidende Rolle: Gestalterische Entscheidungen müssen getroffen, Arbeitsabläufe geplant, Trocknungszeiten berücksichtigt und das Schneiden der Mustertapete gut überlegt werden. Auch im finalen Fachgespräch mit der Prüfungskommission geht es nicht ohne Köpfchen – Theorie und Praxis gehen eben immer Hand in Hand.

In Zeiten der Corona-Pandemie ist das gewohnte Hand-in-Hand-Arbeiten allerdings untersagt. Werkzeuge gemeinsam nutzen, ein motivierender Schulterklopfer, mal eben etwas weiterreichen… eigentlich alles selbstverständlich „unter Kollegen“. Corona bedingt mussten aber nicht nur die Räumlichkeiten der Malerwerkstatt aufwendig angepasst, sondern auch besondere Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Gar nicht so einfach im Prüfungsstress. Deshalb an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für ihr umsichtiges Verhalten an alle PRÜFLINGE:

> Lucas Büning  >> Ausbildungsbetrieb: https://www.die-tapete.de

> Ömer Cavdar  >> Ausbildungsbetrieb: https://www.rhz.de/

> Andreas Czarnecki >> Arbeitgeber: https://storckausbau.de/

> Christin Evers  >> Ausbildungsbetrieb: https://malerbetrieb-lohbreyer.de/

> Leon-André Gwozdz  >> Ausbildungsbetrieb: https://www.maler-brauckmann.de/

Eine gewisse Anspannung gehört zur Prüfung ja nun einmal dazu - etwas Nervennahrung von der Klassenlehrerin oder der wertschätzende Besuch eines Arbeitskollegen können trotzdem nicht schaden. Dennis Risthaus erinnert sich noch gut an die eigene Praxisprüfung in der Malerwerkstatt am Berufskolleg Gladbeck: „Da kommt man ganz schön ins Schwitzen!“ Das kann Andreas nur bestätigen: „Trotz langjähriger Berufserfahrung ist das ungewohnte Arbeiten in der Prüfungskabine eine echte Herausforderung für mich. Respekt an meine Mitstreiter - die stehen ja noch ganz am Anfang ihres Berufslebens, aber die kommen gut klar mit der Situation!“ bemerkt er als extern angemeldeter Prüfling anerkennend.  „Alles Fassade!“ entgegnet Ömer. „Hä, welche Fassade?!“ fragt Lucas entsetzt nach. Christin verdreht die Augen, Leon guckt seinen Klassenkameraden vorwurfsvoll an: „Alter, hör doch zu! Hast du die Maske auf den Ohren?!“ Frau Schmaltz schmunzelt: „Hach ja, ich werde euch wirklich vermissen!“